Übersicht

Meldungen

Serpil Midyatli
Bild: Thomas Eisenkrätzer

Die Zeit ist reif: Klimawende jetzt!

Helmut Kohl war 1979 der erste Politiker, der im Bundestag das Wort „Energiewende“ benutzt hat: Er hat damals unsere SPD Schleswig-Holstein für ihr „Aktionsprogramm Energiewende“ kritisiert. Wir wollten den Atomausstieg und Erneuerbare Energien. Die CDU wollte mehr…

Serpil Midyatli, 2018
Bild: Steffen Voß / CC-BY-SA

Zum Ausgang der Europawahl

Die Zahlen des Wahlabends sind für uns erschreckend und enttäuschend. Bei dieser Wahl ging es um eine wichtige Richtungsentscheidung für Europa. Wir wollen ein soziales Europa mit Mindestlöhnen, konkreten Maßnahmen für den Klimaschutz oder auch eine gerechte Besteuerung großer Digitalkonzerne. Ob wir diesem Europa näher kommen werden, zeigen die Wahlergebnisse in allen Mitgliedstaaten im Laufe des Abends. Alarmierend finde ich, wie stark europaweit die Europa-Feinde abgeschnitten haben - trotz der gestiegenen Wahlbeteiligung.

Serpil Midyatli am Strand
Bild: Thomas Eisenkrätzer

Die Klimakrise geht uns alle an

Nicht mehr fliegen, Fahrrad fahren, weniger Fleisch essen - wir alle können unsere kleinen Beiträge zum Schutz der Umwelt machen. Aber natürlich stehen vor allem wir als Politik in der Pflicht, die großen Weichen zu stellen. Wir als SPD in Schleswig-Holstein wollen das tun!

Bild: Michael August

Herzlichen Glückwunsch, Anke Homann

Serpil Midyatli: Im Namen meiner Fraktion gratuliere ich Anke Homann herzlich zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande durch Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Als Vorsitzende des Landes-Frauen-Rates macht sie sich seit Jahren unermüdlich für die Rechte von Frauen und für die Gleichstellung der Geschlechter in unserer Gesellschaft stark.

Serpil Midyatli
Bild: Thomas Eisenkrätzer

Solidarität in die Mitte der Gesellschaft bringen

Transnationale Konzerne erzielen schwindelerregende Gewinne, zahlen aber anders als wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kaum Steuern. Viele Beschäftigte leiden unter unsicheren Arbeitsbedingungen, werden nicht angemessen bezahlt und haben beim Gedanken an die Zukunft Bauchschmerzen. Welche Zukunft können wir unseren Kindern bieten? Was geschieht mitmir, wenn ich alt oder vielleicht krank werde? Diese Gedanken und Unsicherheiten kennen sicher die meisten von uns.

Katarina Barley am Redepult
Bild: Steffen Voß

„Dafür lohnt es sich zu kämpfen!“

"70 Jahre Frieden! Das ist die Errungenschaft der Europäischen Union. Dafür lohnt es sich zu kämpfen", rief Katarina Barley dem Landesparteitag am Wochenende zu. Die deutsche Spitzenkandidatin für die Europawahl am 26. Mai war angereist, um noch einmal deutlich zu machen, was bei dieser Wahl auf dem Spiel steht: Ein europäischer Mindestlohn, Besteuerung von Amazon & Co. und ein Wahlrecht ab 16: Das ist unsere klare Visionen für ein soziales Europa – statt einem Europa der Märkte.

kita
Bild: colourbox

Kinderbetreuung: Warum viele Eltern bald mehr bezahlen

Kita-Gebühren sind für Eltern eine schwere Last. Die Landesregierung von CDU, Grünen und FDP hat in dieser Woche angekündigt, die Beiträge zu begrenzen. Klingt gut. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich aber, dass so nicht alle Eltern entlastet werden. Im Gegenteil: Manche zahlen drauf.

Termine